Flamusse – Apfelauflauf aus dem Burgund

Zum Boeuf bourguignon gab es als Dessert Flamusse, ein Apfelauflauf aus dem Burgund. Das Rezept sieht eine beträchtliche Menge an Butter vor, die mich an meine Urlaubslektüre Julia Powells Julie and Julia erinnert hat. Es mag dem Rezept seine Originalität nehmen, aber mit fast der Hälfte der vorgesehenen Butter war es auch sehr lecker.

flamusse2

Flamusse

(für 4 Personen)

Zutaten:

  • 4 feste würzige Äpfel
  • 90g Butter (50g tun es auch)
  • 4 EL Mehl
  • 4 Eier
  • 6 EL Puderzucker
  • 1/4 l Milch

Zubereitung:

Die Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. In einer Kasserolle 50g Butter zerlassen. Die Apfelstücke darin etwa 10 Minuten bei milder Hitze goldgelb braten, immer wieder umrühren.

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Eier nacheinander aufschlagen und dazugeben. Mit dem Mehl verrühren. 4 EL Puderzucker dazusieben. Die Milch in Portionen angießen. Alles zu einer glatten Masse verrühren, dann die Äpfel dazugeben.

Die Mischung in eine feuerfeste Form geben, wer mag kann sie noch mit zusätzlicher Butter ausfetten, mir war das zuviel. Die Mischung bei 180° etwa 30 Minuten goldgelb backen lassen. Die Form aus dem Ofen nehmen und mit dem restlichen Puderzucker bestäuben. Heiß oder lauwarm servieren.

DKduW – Boeuf bourguignon mal anders

DKduWNach zwei Wochen Italienurlaub steht mir der Sinn immer nach un-italienischem Essen. Als erstes gabs diesmal ein Hühnercurry (Rezept kommt noch) und dann einen französischen Abend mit Boeuf bourguignon und Flamusse. Beide Rezepte sind aus dem Buch Die echte französische Küche von Susi Piroué.

Vor ein paar Jahren hat mir eine liebe Seele den quasi-Vorgänger Die echte italienische Küche geschenkt, von dem ich begeistert war. Leider ist das französische Pendant nicht so gut, oder vielleicht hab ich ja auch nur nicht so nen Hang zur französischen Küche. Um ehrlich zu sein, habe ich aus beiden schon länger nichts mehr gekocht, aus dem französischen aber so gut wie nie. Hier also mein erster Beitrag zu DKduW:

Das Boeuf bourguignon mache ich sonst immer nach einem anderen Rezept, dieses hier ist aber viel weniger umständlich und wirlich sehr gut.

boeufb1

Boeuf bourguignon

(für 4 Portionen)

Zutaten:

  • 100g durchwachsener Räucherspeck
  • 400g Karotten
  • 250g Zwiebeln
  • 250g Champignons
  • 750g Rindfleisch zum Schmoren
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2cl Weinbrand oder Cognac
  • 1/2 l (Burgunder) Rotwein

Zubereitung:

Den Speck in dünne Scheiben schneiden. Die Karotten putzen und fein hobeln, die Zwiebeln schälen und hacken. Die Champignons putzen und blättrig schneiden. Das Rindfleich mit der Faser in fingerdicke Scheiben schneiden.

Einen dickwandigen Schmortopf mit der Hälfte der Speckscheiben auslegen. Die Hälfte der Karottenscheiben und Zwiebelwürfel darauf verteilen, salzen und pfeffern. 1 Knoblauchzehe dazupressen. Die restlichen Karotten und Zwiebeln dazugeben, das restliche Fleisch obenauf legen, pfeffern, salzen und mir der zweiten Knoblauchzehe würzen. Mit den Champignons bedecken. Die restlichen Speckscheiben obenauf legen. Cognac und Rotwein angießen.

Den Topf fest zudecken und bei geringster Hitze in 4-5 Stunden garen.

boeufb2

Da ich zuwenig Speck hatte, hab ich ihn kleingeschnitten und alles auf dem Boden verteilt. Das Fleisch habe ich in Würfel geschnitten und alles in eine Schicht gepackt, das mit dem Teilen hatte ich vergessen. Statt Cognac gab es Armagnac und der Rotwein war nicht aus dem Burgund, sondern aus der Toskana. Trotzdem waren alle (drei *hüstel*) Tellerchen hinterher wie geleckt.

Dazu gab es Baguette.