Der Neue ist da

Den Vitrifeu, den ich gewonnen habe, habe ich Freitag von der Post geholt und so konnte ihn Mr Hudson gleich am Samstag taufen. (Nicht dass Braten hier immer Männersache wären, aber am Wochenende überlass ich ihm gerne mal die Hälfte der Küche.) Ich konnte mich nicht überwinden, das schöne Stück im Ofen verschwinden zu lassen, also haben wir ihn auf dem Herd eingeweiht. Beim nächsten Mal kommt er dann in den Ofen und dann können wir auch die Dampfgarfunktion ausnutzen.

Das Fleisch wurde aber auch so wunderbar zart und die Sauce war sehr lecker. Das könnte natürlich auch am Koch oder am Rezept liegen ;-) Manzo alla California heißt so nach der Ortschaft California in der Nähe von Mailand, aus der das Rezept stammt. Das Rezept habe ich aus dem Italien-Klassiker von Kaltenbach und Cerabolini. Dazu gabs Polenta und – völlig unitalienisch, aber lecker – Blaukraut nach einem Rezept  von buntcooking.

Manzo alla California

( für 4 Personen)

Zutaten:

  • 3 EL Butter
  • 800g Rindsschulter
  • 1 EL Mehl
  • 1  Zwiebel, in Stücke geschnitten
  • 50ml guter Weinessig
  • Salz und Pfeffer
  • 200 ml Fleischbrühe
  • 250g Sahne

In einer Kasserolle die Butter erhitzen. Das Fleisch mit dem Mehl bestäuben, mit den Zwiebelstücken hineingeben und von allen Seiten gut anbraten. Die Zwiebeln sollten nicht zu dunkel werden.

Den Essig dazugeben und vollständig (!) verdampfen lassen. Das Fleisch mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Zuerst die Fleischbrühe, dann die Sahne aufgießen. Einen gut schließenden Deckel aufsetzen, die Hitze reduzieren und ca. 3 Stunden schmoren. Nach Ende der Garzeit wird das Fleisch in Scheiben geschnitten und mit etwas Sauce überzogen.

Dazu empfehlen die Autorinnen Kartoffeln und in Butter gedünstetes Gemüse wie Bohnen oder Karotten.

About these ads

2 Gedanken zu “Der Neue ist da

  1. Das sieht ganz schön lecker aus. Ich habe zwar gerade gebratene Gans mit Blaukraut und Knödel gegessen, aber dieses köstliche Gericht könnte ich mir dann für nächsten Sonntag gut vorstellen.

  2. Freut mich, dass euch der Vitrifeu gefällt. Du kannst ihn bedenkenlos in den Ofen geben. Aber ich kenn das auch von neuen Sachen. ;-) Der Braten sieht köstlich aus. Rezept ist notiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s