Mr Hudson says…Hirsch

Vom Weihnachtshirsch war noch ein Stückchen übrig. Nachdem wir diesen stundenlang geschmort hatten, war dieses mal das Gegenteil dran. Cervo alla panna aus dem Silberlöffel, ein Hirschbraten, der nur recht kurz gegart wird. Man muss sich ja schon immer ein bißchen überwinden, das Fleisch nach so kurzer Zeit aus dem Ofen zu nehmen, aber das Ergebnis ist hervorragend. Dazu gabs Blaukraut und Kartoffelpüree. Da das Fleisch eingefroren war, haben wir es nicht mariniert, mürbe war es auch so.

Ach ja, und um der Wahrheit Genüge zu tun. Ich habe nur das Blaukraut und das Püree gemacht, der Hirsch ist das Werk von Mr Hudson.

Hirschbraten

(für 2 Personen)

Zutaten:

  • 400g Hirschkeule
  • Olivenöl zum Einfetten
  • 1 kl. Karotte, gewürfelt
  • 1 kl. Zwiebel, gewürfelt
  • 1 kl. Selleriestange ( oder ein Stückchen Knollensellerie)
  • 1/3 l Weißwein
  • 1/2 EL Semmelbrösel
  • 50 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer

Für die Marinade:

  • 1 Zwiebel mit 1 Nelke gespickt
  • 1/3 l trockener Weißwein
  • 1/2 Karotte in Scheiben
  • 1/2 Selleriestange gehackt
  • 1/2 EL Petersilie, gehackt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweiglein frischer Thymian
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 2 Wacholderbeeren
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Zutaten für die Marinade in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und 15 Minuten köcheln lassen. Die Marinade in eine Schüssel geben und das Fleisch einlegen. Abdecken, unter gelegentlichem Wenden 3 Tage marinieren lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Einen Bräter großzügig mit Olivenöl einfetten. Das Fleisch abtropfen lassen und mit Karotte, Zwiebel und Sellerie in den Bräter geben. Wein und Semmelbrösel zugeben, mit Pfeffer würzen. Im Ofen 15 Minuten garen. Die Sahne zugeben und salzen. Weitere 15 Minuten garen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und anrichten. Den Bratensaft mit 1 EL heißem Wasser verdünnen und sanft erhitzen, den Bratsatz lösen. Die Sauce durch ein Sieb auf das Fleisch gießen.

Variante Hudson: Schneidet man das Gemüse in stecknadelgroße Würfelchen und dünstet diese vorher 15 Minuten an, kann man sich das Absieben schenken. In der Tat ist die Garzeit für ein Bratenstück dieser Größe ausreichend. Man sollte das Fleisch aber nach der Garzeit 5 bis 10 Minuten warmgestellt ruhen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s