Chlorphyll-Risotto

Beim Stöbern auf den Seiten des Bodensee-Conviviums von Slowfood habe ich das Rezept für ein Chlorphyll-Risotto entdeckt. Der Name klang lustig, also musste das ausprobiert werden. An das Rezept habe ich mich dann aber doch nicht genau gehalten, ich hatte schon Öl im Topf, als ich das erste Mal draufgeschaut habe. Dem Geschmack hat es nicht geschadet (fanden wir), und ob das der Grund dafür war, dass das Risotto nicht wie erwartet hellgrün wurde, wage ich zu beweifeln. Auf jeden Fall eine lustige Idee, den Spinat gefroren zu pürieren, die gute alte Moulinette hat allerdings ganz schön geächzt.

Als ‚Beilage‘ gab es ein paar Streifen kurz gebratenes Rumpsteak, das mildert das Grün etwas😉. Glücklicherweise konnte ich Fleisch vom Angusrind von einem Hof auf der anderen Seeseite ergattern, schmeckt natürlich umwerfend.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chlorophyll-Risotto
Kategorien: Spinat
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

20 Gramm Zwiebel gewürfelt (naja, 1 Zwiebel)
200 Gramm Reis (ich schwöre auf Carnaroli)
600 ml (Ungesalzene) Gemüsebrühe oder Wasser
400 ml Milch 1,5 %
200 Gramm Pürierter, gefrorener Spinat
20 Gramm Rapsöl
Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Quelle

Slowfood Bodensee
Erfasst *RK* 13.05.2010 von
Ruby

Zubereitung

Die Zwiebeln im Topf ohne Fett etwas andünsten, den Reis dazugeben, kurz durchschwenken und mit der ungesalzenen Brühe aufgießen. Bei geschlossenem Deckel ca. 20 Min. garen. Nach und nach die Milch zugeben, bis der Reis richtig gar ist. Dauert zwischen 30 und 40 Minuten. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken nun den gefrorenen Spinat in einer Moulinette oder ähnlichem zerkleinern. Durch das gefrorene zerkleinern bekommt er eine hellgrüne Farbe. Damit dann kurz vor dem Servieren das Risotto einfärben.

Anmerkung: Ruby: Ich habe die Zwiebeln in etwas Olivenöl angeschwitzt. Ich verstehe auch nicht, wofür das Rapsöl im Rezept sein soll. Außer in der Zutatenliste taucht es nie wieder auf…Oder sieht das jemand?

=====

4 thoughts on “Chlorphyll-Risotto

  1. Die Zwiebeln sollten wohl im Rapsöl angeschwitzt werden.

    Um das Chlorophyll aus Spinat zu gewinnen, muss er nicht gefroren sein. 200 g frische Spinatblätter mit wenig Wasser im Mixer purieren, den Saft absieben und kurz auf etwa 90°C erhitzen. Dann kann man das Chlorophyll mit einem Sieb abschöpfen und es schmeckt nicht nach Spinat.

    • Das Original röstet die Zwiebeln ohne Fett an…kann ich mir eh nicht vorstellen. Vielleicht probier ichs nochmal nach deinem Rezept, die Moulinette wär mir dankbar🙂

  2. Schön grün. Vor dem gefrorenen Spinat hätten meine Mixgelegenheiten mehr als kapituliert. Aber Robert weiß ja wies geht.🙂
    Von Slowfood hätte ich ein aufmerksamer gestaltetes Rezept erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s