IMG_1465

Wolgaster Schrotbrötchen

Brötchen sind bei uns nicht nur zum Frühstück sondern auch als Büro-Mittagessen sehr beliebt. So probiere ich immer wieder neue Rezepte aus, damit das nicht langweilig wird. Nicht öde werden mir auf jeden Fall die Wolgaster Schrotbrötchen, die der famose Lutz erfunden hat. Sie schmecken sehr fein und verzeihen auch handwerkliche Schluderei, wie sie bei mir immer mal vorkommt (und ich weiß jetzt, dass es Wolgast gibt und wo das liegt). Der Teig wird recht lang geknetet, beim ersten Mal ist er mir, statt eine Kugel zu bleiben, auseinandergeflogen als ob ihm plötzlich jeglicher Kleber fehlte. Erschrocken hab ich die Küchenmaschine schnell ausgeschaltet und den Teig wieder zusammengekratzt. Die Brötchen waren aber wunderbar. Beim zweiten Versuch heute hab ich wohl bei der Flüssigkeitszugabe geschielt, auf jeden Fall war mein Teig so feucht, dass sich beim besten Willen keine Brötchen formen ließen. Also hab ich einfach Stücke abgestochen und die auf das Blech befördert. Und was sagt Mr Hudson? ‚Die sehen ja aus, wie echte Brötchen!‘. Ach nee. Zugegeben, sie sind etwas luftiger als beim letzten Mal, aber wieder sehr, sehr lecker geworden. Der Witz an den Brötchen ist, dass sie über Nacht im Kühlschrank gehen dürfen und gleich morgens gebacken werden. Da unser Kühlschrank vor allem am Wochenende, wenn Zeit zum Backen ist, voll ist, hab ich dafür nie Platz. Gebacken werden sie also immer nach kurzer Gehzeit von 1 Stunde.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Wolgaster Schrotbrötchen
Kategorien: Brötchen, Übernacht, Hefe
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H VORTEIG
100 Gramm Weizenmehl 812
100 Gramm Wasser
1 Gramm Frischhefe
1 Gramm Salz
H KOCHSTÜCK
85 Gramm Roggenschrot (grob)
200 Gramm Wasser
6 Gramm Salz
H HAUPTTEIG
Vorteig
Kochstück
150 Gramm Weizenmehl 812
8 Gramm Getrockneter Roggensauerteig (fein gemahlen/
— gemörsert)
3 Gramm Frischhefe
40 Gramm Bier (Original: Schwarzbier)
8 Gramm Apfelessig
4 Gramm Olivenöl
Wasser und Roggenschrot (grob) zum Wälzen

Quelle

Plötzblog
Erfasst *RK* 05.05.2012 von
Ruby

Zubereitung

Die Vorteigzutaten gut mischen und 20-24 Stunden bei Raumtemperatur lagern bis der Teig kräftig Blasen wirft und sehr aromatisch riecht.

Für das Kochstück das Roggenschrot mit Salz im Wasser aufkochen und unter ständigem Rühren weiter köcheln lassen bis sich eine zähe Masse bildet, die sich beim Rühren vom Boden löst. Auskühlen lassen.

Alle Zutaten für den Hauptteig 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 10 Minuten auf 2. Stufe kneten. Der Teig sollte sich nahezu vollständig vom Schüsselboden lösen, trotzdem eine gewisse Klebrigkeit behalten.

60 Minuten bei Raumtemperatur zur Gare stellen.

6 Teiglinge abstechen, rund schleifen und mit der glatten Seite in Wasser und anschließend in Roggenschrot wälzen.

Die Teiglinge auf Backpapier setzen und 10-12 Stunden im Kühlschrank bei 4-6°C lagern. Die Teiglinge sollten ihr Volumen danach mindestens verdoppelt haben.

Im vorgeheizten Ofen bei 250°C 20 Minuten mit Dampf backen. Nach 10 Minuten Dampf ablassen und Temperatur auf 220°C drosseln.

Material- und Energiekosten: 1,30 €

=====

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s